Lupus in Fabula

kerstin schonburg

Kerstin Schonburg

Schauspiel von Henriette Dushe

Inszenierung Ivna ┼Żic
Ausstattung Sophie Reble
Musik Matija Schellander

Der Verlust eines Elternteils stellt eine einschneidende Erfahrung im Leben eines jeden Menschen dar. In dieser emotionalen Ausnahmesituation, in der man die pers├Ânliche Lebens- und Familiengeschichte ┬şrekapituliert, finden drei Schwestern ┬şzusammen. Angesichts des sterbenden Vaters bewerten sie bestimmte Abschnitte ihres Daseins sowie ihre jeweilige aktuelle Situation und versuchen, f├╝r die Leere, die er hinterlassen wird, kl├Ąrende, ausgleichende und vielleicht ┬ştr├Âstliche Worte zu finden. Das Ereignis des Todes rei├čt alle drei aus dem Alltag voller banaler und besonderer N├Âte und Gl├╝cksmomente in einen ungewohnten Zustand des Wartens, Nachdenkens und Mitf├╝hlens, den jede auf ihre Weise erf├Ąhrt und nutzt: Mit dem Verfassen der Grabrede, dem ┬şLamentieren ├╝ber das eigene Versagen oder einer Geste, indem man das eigene neugeborene Kind zum Vater ans Sterbebett bringt. F├╝r ┬╗Lupus in Fabula┬ź, diese poetisch-feinf├╝hlige und zugleich schroff-genaue Ann├Ąherung an das Unbenennbare, erhielt Henriette Dushe 2013 den Autorenpreis des Heidelberger ┬şSt├╝ckemarktes und war bei den Berliner Autorentheatertagen 2016 pr├Ąsent.

Soir├ęe 25. September 2018, 19.30 Uhr Podium.bar Theater Ulm
Premiere Samstag, 29. September 2018, 19.30 Uhr, Podium Theater Ulm

Mit  Tini Prüfert (Die Älteste)
Nicola Schubert (Die Mittlere)
Franziska Maria P├Â├čl (Die J├╝ngste)
Mit freundlicher Unterst├╝tzung des SKE-Fonds