Blue Mistake, Red Mistake

Blue Mistake, Red Mistake
Matija Schellander – double bass
Yan Jun – electronics
Seijiro Murayama – snare drum
Jean-Luc Guionnet – saxophone

 

Press:
An zwei absoluten Klassekonzerten ist der Altsaxofonist Jean-Luc Guionnet beteiligt: Solo lässt er die Wände der Antoniuskapelle erzittern und entlockt ihnen unzählige Echos. (…) Ebenso intelligent, wenn auch weit weniger muskulös, agiert Guionnet im Bandprojekt Blauer Fehler, Roter Fehler, das auf das Kerbholz von Matija Schellander geht, dem Artist in Residence der artacts ´17. In wochenlangen Vorbereitungsarbeiten vor Ort entstand ein ausgeklĂĽgeltes, in mehrerlei Hinsicht radikales Resultat, das selbstredend, wie es sich fĂĽr ein radikales KunststĂĽck gehört, das Publikum in zwei entgegengesetzte Positionen aufteilt. Yan Jun an der Minimalelektronik (krchr, kchr, krkchr), Seijiro Murayama an der Minimalperkussion (eine Snare, ein Becken, sonst nix), Schellander am Minimalkontrabass (ein paar Schläge, ein paar Akkorde, ein paar Luftmaschen) und, aus räumlicher Distanz, Guionnet am so knapp wie ausdrucksstark bearbeiteten Altsaxofon schaffen – bei minimaler Beleuchtung – einen brillanten, von brĂĽllenden Pausen durchsetzten Gruppensound, dem der zugeneigte Hörer stundenlang lauschen könnte, ohne jemals Langeweile dabei zu empfinden (während der abgeneigte ihm schon frĂĽh entfliehen will).

English translation:

The alto saxophonist Jean-Luc Guionnet is involved in two absolutely teriffic concerts: solo he lets the walls of the Antonius chapel tremble and elicits countless echoes. (…) Just as intelligent, if far less muscular, Guionnet acts in the band project Blue Mistake, Red Mistake, which goes on the notch of Matija Schellander, the Artist in Residence the artacts ’17. In weeks of preparatory work on the ground a sophisticated, in many respects radical, result emerged, which, as a radical art piece, divided the audience into two opposing positions. Yan Jun at the minimal electronics (krchr, kchr, krkchr), Seijiro Murayama at the minimal percussion (one snare, one basin, otherwise nothing), Schellander at the Minimalcontrabass (a few beats, a few chords, a few airmasks) , Guionnet at the almost as well as expressively worked alto saxophone – with minimal lighting – create a brilliant group sound, roused by roaring breaks, which the listener could listen to for hours without ever being bored (while the disinclined ones want to escape early).

Artacts Festival St. Johann/Tirol, 2017

(Freistil, Mai/Juni 2017)